Rundreise Sizilien

Reiserückblick Sizilien Reise

Losgfoan sama am Samstag gaunz fruah

Kilometer zum Foan hauma kabt gnua

Um die Mittagszeit zur längeren Pause

hauma gmacht a Wirstljause

Vorbei an den italienischen Städten ohne Eile

Am Hafen in Genua dann haums warten müssen a Weile

Das Abendessen genossen wir schon an Deck

Kurz darauf fuhr die Fähre a scho weg

Die Nacht am Schiff war teilweise nicht gaunz so still

Doch das Meer macht halt was es will

Sonnig und eher windstill verbringt man den Tag auf See gerne

Früher als gedacht sah man Sizilien scho in da Ferne

Mitn Stadtführer sama durch Palermo gaunga und gfoan

Doch de Stadt is ned zu vergleichen mit unsern dahoam

Vom Krieg noch vieles zerstört und kaputt

Is de Stadt a Kontrast zwischen Ästhetik und Schutt

Doch de Kathedrale des muss ma schon sogen

Hat viel zu der Schönheit der Stod beigetrogen

Hungrig und müde vom gaunzen Tog

gings zum Hotel am Hafen der Stod

durt dann direkt zum Abendmahl

mit Blick am Meer im obersten Saal

am nächsten Morgen dann ausgschlafen und fit

weil zum Geh hauma a poa Schritt

den gaunzen Tag vom Reiseführer begleitet

hat er uns zuerst mal nach Segesta geleitet

zum Theater mit super Akustik sama gaunga

wos zum Singen hod er von mit verlaunga

als de Blamage dann vorbei war

gings zum Tempel den man schon vom Weiten sah

wunderschön war er anzusehen

mussten wir schon wieder gehen

fürs Salzmachen sollen de Sizilianer a bekannt sein

von Trapani haum sie machne mitgnuma an Salzstein

weiter gings nach Erice in de mittelalterliche Kleinstod

der Hunger sich bei den meisten scho gemeldet hod

darum hauma gleich a Mittagspause gmacht

damit man den Rundgang dann leichter schafft

 

vorbei an den Bauten von enger Gasse zu Gasse

war ma bei da Kirche de einzige Menschenmasse

gut wieder unten angekommen war ma sehr froh

haums dann kappt Freizeit in Palermo

des Abendessen war dann ohne Otto und mich zu genießen

doch der Werkstattaufenthalt konnte und die gute Laune a ned vermiesen

denn mit Sonnenschein ging der nächste Tag wieder los

die Vorfreude am heutigen Tag war groß

von Umleitung zu Umleitung schlängelten wir uns duache

in Agrigent dann de umständliche Suache

des Tal der Tempel woll ma sehn

von oben bis unten war a Stückchen zu gehen

doch ein architektonisches Wundern nach dem andern

machte es wirklich eindrucksvoll vorbei zu wandern

des Bauen haum de Griechen scho verstanden

ka Wunder, dass jährlich so viele Touristen da landen

glebt hat im Tal der Tempel nie wer

aber Gräber haums dafür baut umso mehr

zu sehen in dem Tal woa aller Hand

doch dann a scho de Wirstlpause am Parkplatz stattfand

mit vollem Magen und gaunz heiter

gings dann nach Enna weiter

der Nabel von Sizilien soll des sei

der Ausblick von dort oben war kilometerweit frei

nach da Klopause wieder fahrbereit

war die Ätna a schon nimma weit

doch erstmals gings ins Hotel am Meer

a Taxifahrer lotste uns durch den Verkehr

rein ins Hotel und schnell zum Essen

die lustigen Kellner ließen uns den Stress aber vergessen

gspeist hauma gut des muss ma scho song

und übers Wetter derf ma a ned klong

denn am nächsten Tag hod de Sonne wieder glocht

drum hauma gsehn die Ätna in voller Pracht

vorbei an Bäumen, Lavagestein und Eis

auf knapp 2000m hauma probiert Schnaps literweis

auch um an Krater hauma uns geh traut

zum Glück hats niemand owi kaut

a sizilianisches Buffet auf an Bauernhof hot scho auf uns gwoat

des Leben als Tourist is halt stressig und hoat

verschiedene Antipasti Gerichte hauma probiert

soagr ein Orangensalat hat so mancher riskiert

doch auch dann war der Tag längst ned vorbei

a Stopp in Taormina musste auch noch sei

mit einem extra Bus sama rauf bracht woan

weil in so steilen und engen Gassen kann ned mal da Otto mit dem großen Bus foan

nach ana Runde hat uns de Rita Freizeit gem

so hat des Städtchen jeder auf sei Weise gsehn

im Hotel dann des gewohnte Ritual

ab ins Bett nach dem Abendmahl

der nächste Tag schon bekam

mit Syrakus und Catania am Programm

durch de Ausgrabungszone führte uns Marie-Luisa

erzählte welche Geschichte hier geschah

nach da interessanten Führung in da Hitze brauchten wir a Pause

in der Altstadt vor der Kathedrale gönnten wir uns im Schatten a Jause

die Nymphe Arethusa in dieser Stadt zur Quelle wuade

weil de woa wohl gaunz a guade

da Alpheios hat bei ihr immer wieder probiert

und sie als Stalker nur sekkiert

und diese Geschichte hod des End

dass in de Quelle jetzt auch a Fluss eini rend

wir verließen dann die Stadt des Lichts

doch des machte uns eh nichts

denn Catania woa an da Reih

welcher eher die Stod da Dunkelheit sei

weil aus Lavagestein, was die Ätna owihaut

san durt de meisten Häuser gebaut

trotzdem woan de Gebäuden wunderschen

und a in de Kirche woas zum einigehn

a Elefant mit Säule drauf, staund a durt

owa wir fuhren dann a scho wieder furt

ba bene, was sein muss muss sein

war da Rundgang hier eher klein

Kofferpacken muss a moi sei

owa de restliche Zeit woa frei

da letzte Tag in Sizilien began

vorbei an da Meeresenge von Messina stand Cefalu an

des liebe Städtchen hat sehr viel Flair

zwischen Berg, malerischen Gassen und dem Meer

nach da Pause gings wieder weiter

holten von Palermo den Reiseleiter

nach Monreale fuhr ma rauf

durt steht de Kathedrale mit den berühmten Mosaiken drauf

da Kreuzweg woa scho sehr interessant und toll

aber de Kathedrale woa mit so vielen Mosaiken voll

weil wann ma alle Stücke zusammenklebt

daun erst de Geschichte in unserem Gedächtnis weiterlebt

jeder Detail hod er uns erklärt

und so unser Wissen über die Religion vermehrt

nachdem er fertig erzählt hod über Noah, Christus und Abraham

mochten wir uns offiziell auf den Weg ham

mit da Fähre zurück nach Genua

bei windstiller See woa da ka Gefahr

in Salice Therme übernocht

hauma uns heit aufn hamweg gmocht

a letzte Wirstlpause woa a nu drin

aber jetzt i scho am Ende bin

de letzten Kilometer san jetzt nu zum Foan

und dann sama a scho dahoam

gsehn hauma vü auf unterschiedliche Weise

ein großen Dank für de wunderschöne Reise

vielleicht ihna de Reiselust moi wieder überkumd

aber wünschen dua i ihna, bleims glücklich und gsund!

Sizilien Gruppe

Autor

am Apr 13, 2017